Wandern

Der Naturpark Puez-Geisler bietet verschiedene Möglichkeiten für Wanderer und Trekking-Enthusiasten. Das Würzjoch ist tatsächlich ein ausgezeichneter Ausgangspunkt für zahlreiche Wanderwege und -routen unterschiedlicher Schwierigkeitsgrade. Die Roda de Pütia ist die bekannteste Exkursion, eine 12 km lange Schleife um den Peitlerkofel, ein Symbol und Wahrzeichen des Würzjoch.

Mehr über Wanderferien

Sommerliche Wanderrouten ab Würzjoch

Wandern im Naturpark Puez-Geisler

Wandern ist die mit Abstand lohnendste Sommeraktivität in den Dolomiten, und das Würzjoch bietet Wanderwege und Routen für jeden Fitness- und Fähigkeitsgrad. Viele Panoramapunkte können direkt von unserem Alpenhotel aus erreicht werden, um zum Beispiel den Sonnenaufgang oder Sonnenuntergang über den Dolomiten zu bewundern.

Wachen Sie morgens auf und beginnen Sie Ihr Abenteuer direkt vom Berghotel auf den Wanderwegen der Dolomiten!

Das Symbol des Würzjoch ist der Peitlerkofel, der mit seinen unverwechselbaren zerklüfteten Formen im umgebenden Landschaftsbild imposant erscheint. Mehrere Wege unterschiedlicher Länge und Schwierigkeit winden sich um diesen Dolomiten-Gipfel. Beim Betrachten ist es fast unmöglich, nicht den Drang zu verspüren, den Gipfel zu erreichen und die Welt von oben zu betrachten.

 

Rundgang um den Peitlerkofel

Die Rundwanderung um Peitlerkofel ist sicherlich die bekannteste Wanderung hier am Würzjoch. Es ist eine etwa 12 km lange Strecke mit einer Höhendifferenz von etwa 900 Metern, die sich um den Peitlerkofel herum erstreckt.

Vom Würzjoch aus folgt man dem Weg 8A bis zur Ütia Fornella und Ütia Sotpütia, Almhütten mit Panoramablick unterhalb des Peitlerkofel. Wir empfehlen den Rundweg gegen den Uhrzeigersinn zu machen. Von dort folgt man dem Weg auf der rechten Seite in Richtung Peitlerscharte (2.263 Meter). Der erste Abschnitt befindet sich auf einer Höhe von 600 Metern. Kurz nach der Quelle beginnt der Weg auf den nächsten 2,2 km mit einem Anstieg von 280 Höhenmetern.

Um die Rundwanderung fortzusetzen, geht man von der Peitlerscharte zunächst auf einem breiten Weg bergab über die Wiesen bis zur Ütia Vaciara. Von der Ütia Vaciara aus geht man nach links weiter zum Göma-pass (2.106 Meter), einem Aussichtspunkt, von welchem man den Zehner, den Kreuzkofel, den Lavarella und den Conturines bewundern kann. Weiter hinten erblickt man die Marmolata, den Gletscher der Dolomiten. Vom Passo Göma aus wird der Weg schmaler und führt durch den Wald, zunächst bergab und dann leicht ansteigend bis zur Ütia de Göma. Wieder durch Wiesen und etwas Wald gelangt man zurück zum Fuße des Pütia an der Ütia Fornella.

Von der Peitlerscharte aus kann man entweder bis zum Gipfel des kleinen Peitlerkofels und den Haupt-Gipfel des Peiterlkofels oder über die Schlüter-Hütte verlängern:

  • Um auf den Hauptgipfel (2.875 Meter) zu gelangen, muss man die letzten 150 Meter des Klettersteigs bewältigen. Der Aufstieg ist anspruchsvoll, aber die 360-Grad-Panoramablick auf die Dolomiten entschädigen für die Anstrengung. Alternativ kann man auf den Gipfel des "kleinen Peitlerkofesl " (2.812 Meter) ohne Klettersteig erreichen.
  • Wenn Sie sich dafür entscheiden, zur Schlüterhütte abzweigen, nehmen Sie den Weg Nr.4 von der Peitlerscharte in Richtung Schlüterhütte und überqueren die alpinen Wiesen, wo man Murmeltiere sehen kann, bis man einen Aussichtspunkt, den Zendleserkofel erreicht, mit Blick auf die Marmolata, den Langkofel, die Sella-Gruppe und den Sass Pordoi.

 Neben der Roda de Pütia ist das Würzjoch auch der ideale Ausgangspunkt für andere Routen. Da es sich um einen Pass handelt, gibt es verschiedene Wanderungen, mit verschiedenen Schwierigkeitsgraden, sowohl richtung Pustertal/Gadertal als auch richtung Eisacktal/Vilnöss. Wir stellen unsere bevorzugten Trekkingrouten vor.

Im Gadertal

  • Campill - Ütia Ciampcios - Campill

In Campill parken Sie Ihr Auto auf dem Pares-Parkplatz, wo der Weg Nr. 5A beginnt und über alpine Wiesen, Nadelwälder und traditionelle Hütten zur Ciampcios Hütte führt. Bei der Ankunft in Ütia Ciampcios auf 2000 Metern können Sie einen Blick auf Furcheta und Sass dla Crusc genießen. Zurück nach Campill können Sie denselben Weg zurückgehen oder den Weg Nr. 5 nehmen, der eine Schleife ermöglicht.

Entfernung: 8 km

Reisezeit: 3-4 Stunden

Höhendifferenz: 470 Meter bis Ciampcios

Wenn Sie die Route verlängern möchten, können Sie von der Ciampcios Hütte aus weiter zur Ütia Medalghes gehen, über das Kreuzjoch oder nicht, und dann nach Ciampcios zurückkehren.

Eine umweltfreundliche Alternative besteht darin, Campill mit öffentlichen Verkehrsmitteln zu erreichen.

  • Campill - Ütia Ciampcios - Ütia Medalges - Schlüterhütte – Campill

 Folgen Sie dem selben Weg wie bei Punkt 1 bis zur Ciampcios Hütte. Gehen Sie dann bis zur Medalges Hütte in der Nähe des Kreuzjoch (2.294) weiter. Die Landschaft hat sich deutlich verändert, mit einer Vegetation, die aus verstreuten Almwiesen und Hütten besteht. Sobald Sie die Kreuzjoch erreichen, eröffnet sich der Blick auf die Gipfel der Odle. Folgen Sie dem Weg Nr. 3 (Alta Via delle Dolomiti) zur Schlüterhütte. Von dort aus kehren Sie entlang des Weges Nr. 4 nach Campill zurück. Der letzte Teil führt durch das Mühlental.

  • Maurerberghütte

Die Wanderung vom Würzjoch zur Maurerberghütte ist ein mittelschwieriger Weg mit einer Gesamtdauer von etwa 4 Stunden. Die Strecke beginnt bei der Ütia de Börz und führt durch Wiesen und Wälder bis zum Parkplatz Pe‘ de Börz (120 Meter negative Höhendifferenz). Vom Parkplatz aus wird der Weg anspruchsvoller und führt bergauf entlang des Weges Nr. 1 durch den Wald bis zur Maurerberghütte, wo Sie einen Panoramablick genießen können, der Ihre Anstrengungen belohnen wird.

Alternativ können Sie vom Parkplatz aus den Weg Nr. 2 zur Pecol Hütte nehmen und dann weiter zum Maurerberg oder Maruerberg-Hütte gehen.

Von der Maurerberg-Hütte ist es möglich, den Gipfel des Maurberbergs (2.330 Meter), der mit einem Kreuz markiert ist, in etwa einer halben Stunde zu erreichen.

Über die Pecol Hütte und Rückkehr über den Panoramaweg: 9 km

Dauer: 3-4 Stunden

Höhendifferenz: 470 Meter

  • Munt da Rina

Man kann vom Würzjoch aus starten und dem Weg Nr. 1 folgen, der am Maurerberghütte und dem Lüsner Joch (2005) vorbeiführt. Vom Sattel aus geht es weiter auf dem 1° Weg bis zur Munt da Rina Alm auf 1.947 Metern über dem Meeresspiegel.

Die Wanderung erfordert eine gute körperliche Fitness, aber die Panoramaaussicht auf den Kreuzkofel, die man genießen kann, wenn man die Alm erreicht hat, ist auf jeden Fall die Anstrengung wert.

Von der Alm aus kann man auch weiter zum Gipfel des Col da Lech (2.175 Meter) und zum Glittner-See gehen (2188)

Der Gipfel des Munt da Rina bietet auch eine Panoramaaussicht auf das Sella-Gruppe-Gebirge und die höchsten Gipfel der Dolomiten, wie Marmolata, Rosengarten und Langkofel.

Alternativ kann man die Wanderung auch vom Sportplatz in der Ortschaft Rina aus beginnen, indem man dem Weg Nr. 26 folgt.

 

In Villnößtal

  •  Würzjoch - Peitlerscharte - Schlüterhütte – Kaserill-Alm – Zanser Alm

Entfernung: 16 km

Dauer: 5-6 h

Höhenunterschied: 510 m (negativer Höhenunterschied), 1120 m (positiver Höhenunterschied)

Vom 1.  Würzjoch aus folgen Sie dem Weg 8A bis zu den Ütia Fornella und Ütia Sotpütia, zwei Panoramahütten unterhalb des Peitlerkofel. Von dort nehmen Sie den rechten Weg in Richtung Peitlerscharte. Der erste Abschnitt führt über 600 Meter in Höhe. Kurz nach der Quelle beginnt der Weg, 280 Höhenmeter in den nächsten 2,2 km zu erklimmen. An der Gabelung geht es weiter auf dem Weg nach rechts in Richtung Schlüterhütte.

Nach etwa 30 Minuten erreichen Sie Schlüterhütte und kommen durch Wiesen, wo Sie links einige Murmeltiere sehen können. Entlang des Weges haben Sie einen Blick auf die Geislergruppe in Villnöß und Aferer.

Von Genova aus steigen Sie ab und folgen den Schildern zur Kaserill Alm auf einem schmalen Weg, der keine technischen Schwierigkeiten aufweist. Alternativ können Sie auch über Gampen Alm gehen und dann den Weg zur Kaserill Alm nehmen. Gampen befindet sich in der Mitte des Tals, während Kaserill eine kleine Alm mit Kühen und einem Garten auf dem Maultierpfad 2,5 km von Zanser Alm entfernt ist. Von Kaserill aus sind die letzten 2,5 km ein leichter Spaziergang entlang des Mault

  • Adolf Munkelweg

Entfernung: 9 km

Zeit: 3:30

Höhendifferenz: 400 Meter

Der Adolf Munkel-Weg ist eine sehr panoramareiche Wanderung am Fuße der Geislergruppe, die keine besonderen technischen Schwierigkeiten aufweist und größtenteils in großer Höhe verläuft. Nachdem Sie das Auto auf dem Zanser-Parkplatz in Sankta Magdalena abgestellt haben, gehen Sie für die ersten 20 Minuten entlang einer Forststraße, und dann schlängelt sich der Weg größtenteils durch den Wald. Die längere Schleife führt Sie zur Brogleshütte und umfasst insgesamt 13 km, aber es ist auch möglich, die kürzere Route (9 km) zu nehmen, indem Sie dem Weg 35 zur Gschnagenhardt Alm und dann zur Geisleralm (1.996 Meter über dem Meeresspiegel) folgen. Von der Geisleralm sind es noch eineinhalb Stunden zu Fuß entlang der Forststraße oder des Weges Nr. 36 zurück zum Ausgangspunkt.

Der Weg bietet herrliche Aussichten auf die umliegenden Gipfel und ermöglicht es Ihnen, sich in die unberührte Natur der Gegend zu vertiefen. Die Wanderung ist ideal für diejenigen, die einen panoramareichen Spaziergang ohne allzu große Schwierigkeiten suchen, weshalb sie auch für Familien mit Kindern eine großartige Wanderung ist.

  • Zanser Alm - Geisleralm

Entfernung: 3,17 km

Zeit: 1 Stunde 17 Minuten

Höhendifferenz: 310 m

Kürzere Wanderung im Vergleich zur vorherigen, auch am Tag Ihrer Abreise von der Ütia de Börz machbar, wenn Sie durch das Villnößtal fahren.

Der Weg führt durch Nadelwälder und alpine Weiden. Unterwegs können Sie die imposanten Gipfel der Geislerspitzen bewundern und mit etwas Glück auch die einheimische Tierwelt entdecken. Nach etwa anderthalb Stunden erreichen Sie die Geisleralm. Auch für Kinder geeignet. Alternativ gibt es einen schmaleren Weg, der durch den Wald führt.

Von Campill und Zans  ist es möglich, mit dem Bus zum Würzjoch zurückzukehren. Die Busfahrpläne variieren je nach Saison, daher empfehlen wir, die Website Mobilität Südtirol zu konsultieren.

1/1

Einige mehrtägige Wanderungen, die über den Würzjoch führen

1. München-Venedig Trekking

Das Würzjoch ist auch eine Etappe des München-Venedig-Wanderwegs, einem 550 km langen Pfad, der die Städte München in Deutschland und Venedig in Italien verbindet und die Alpen überquert. Entlang der Route, die etwa 3-4 Wochen dauert, werden atemberaubende Ausblicke auf alpine Landschaften, Wälder, Wiesen und traditionelle Dörfer geboten, indem man alten Transitstraßen folgt.

2. Dolorama

Der Dolorama-Trekkingpfad ist eine etwa 60 km lange Route durch die Dolomiten, die durch Täler, Alpenpässe und Alpenhütten verläuft. Der Name der Route leitet sich davon ab, dass der Weg größtenteils über malerische Pfade von Lüsen bis zum Lajen auf 2356 Metern über dem Meeresspiegel verläuft.

Der Trek kann in 4 Tagen absolviert werden, je nach Gehgeschwindigkeit und Übernachtungen in Berghütten entlang des Weges. Die Schwierigkeit des Trekkings variiert je nach Strecke und Höhenunterschied, aber es gilt im Allgemeinen als eine mittelschwere Route, die eine gute körperliche Vorbereitung erfordert. Der Dolorama-Pfad bietet einige der schönsten Panoramablicke auf die Dolomiten, wie die Geislerspitzen, Marmolata, Sciliar, Sasso Lungo und natürlich den Peitlerkofel.

Die zweite Etappe des Doloramas führt über den Würzjoch, von der Maurerberghütte in Richtung Schlüterhütte

3. Höhenweg Nr. 2 (Alta Via nr. 2)

Der Höhenweg Nr. 2 ist eine Trekkingroute durch die östlichen Dolomiten in Italien. Auf einer Länge von ca. 180 km folgt die Route den Bergen von Brixen bis Belluno und überquert dabei einige der spektakulärsten und beeindruckendsten Gipfel der Dolomiten, wie die Sellagruppe, die Pale di San Martino und die Marmolata.

Der größte Teil der Strecke verläuft in großer Höhe, mit großen Höhenunterschieden und atemberaubenden Ausblicken. Der Schwierigkeitsgrad der Strecke variiert von mittel bis anspruchsvoll, wobei einige ausgesetzte Passagen Aufmerksamkeit erfordern.

Das Würzjoch kann daher als eine Variante der zweiten Etappe betrachtet werden. Die zweite Etappe beginnt bei der Plosehütte und führt über die Peitlerscharte zur Schlüterhütte.

Die Dauer der Tour beträgt ca. 10-15 Tage, je nach Kondition und Gehtempo sowie den geplanten Zwischenstopps auf dem Weg.





Bereit, ab dem 10. Mai neu zu starten...

Entdecken Sie unsere Sommerangebote für einen Traumurlaub!

Besuchen Sie auch Camping Sass Dlacia
Zum Navigieren ziehen
Logo Camping Sass Dlacia