Eine einzigartige Naturkulisse in den Südtiroler Dolomiten

Der Felsmassiv des Peitlerkofel (2.875 m ü.M.) steht allein inmitten einer herrlichen Naturkulisse: Dolomitengipfel in nah und fern, üppige Wälder und grüne Weiden warten nur darauf, erkundet zu werden.

Peitlerkofel entdecken

Wandern, Trekking, Klettern und atemberaubende Aussichten im Paradies des Naturparks Puez-Geisler

Der Peitlerkofel (2.875 m ü.M.), "Sas de Pütia" auf Ladinisch und "Sass de Putia" auf Italienisch, ragt in isolierter Lage am Rande des Naturparks Puez-Geisler heraus. Die imposante, hohe Felswand des Peitlerkofel erhebt sich steil aus den umliegenden bewaldeten Höhen und ausgedehnten Weiden. Seine Isolation von den anderen Dolomitengruppen macht ihn zum Eckpfeiler, zum nordwestlichen Pfeiler der Dolomiten selbst.

Dank dieser einsamen Lage ist der Peitlerkofel für sein herrliches 360°-Panorama von oben bekannt. Von hier aus kann man praktisch alle Dolomitengipfel der Naturparks Puez-Geisler und Fanes-Sennes-Prags sowie den Alpenhauptkamm, die Marmolada und die Sellagruppe bewundern.

Der Peitlerkofel ist auch bei Kletterbegeisterten sehr beliebt. Schließlich begann Reinhold Messner hier seine Karriere als Bergsteiger und Kletterer.

Der Peitlerkofel und das Würzjoch stellen auch historisch gesehen die sprachliche und kulturelle Grenze zwischen den im Gadertal lebenden Ladinern und den deutschsprachigen Südtiroler Tälern, wie dem Eisacktal und dem Pustertal, dar.

1/1

Die Roda de Pütia, so die ladinische Bezeichnung für den Rundweg um den Peitlerkofel / Sas de Pütia, ist eine der wichtigsten Wanderungen für alle Liebhaber der Dolomiten und Südtirols.

Die Route beginnt vor der Hütte Ütia de Börz und führt uns nach nur einer halben Stunde zum Prà de Pütia, den Pütia-Wiesen, direkt vor der steilen Nordwand des gleichnamigen Berges. Die Wanderung führt weiter über die Hänge des Berges bis zum Aufstieg zur Forcela de Pütia, dem höchsten Punkt der Route und möglichen Ausgangspunkt für den Aufstieg zum Gipfel, der weiter unten beschrieben wird. Hier öffnet sich das Panorama und lässt uns die Wiesen unterhalb und die Gipfel der Naturparks Puez-Geisler und Fanes-Sennes-Prags bewundern. Von hier aus steigen wir hinunter zu den Wiesen von Cialneur, einer langen Strecke mit sanften Weiden, die mit Hütten übersät sind. Der Weg führt weiter zum Göma Pass, bevor er wieder zum Würzjoch absteigt.

Entlang der Route gibt es mehrere Einkehrmöglichkeiten: in chronologischer Reihenfolge Munt de Fornella, Ütia Vaciara und Ütia de Göma.

Erfahrenere Wanderer können die Route beim Aufstieg zum Gipfel (2.875 m ü.M.)) verlängern. Bei der Forcela de Pütia teilen sich die Wege. Anstatt weiter bergab in südöstlicher Richtung zu gehen, um die Tour abzuschließen, nehmen wir den Weg bis zur zweiten Weggabelung, die zwischen dem Haupt- und dem Nebengipfel liegt. Von hier aus kann der Gipfel über einen Klettersteig ersten Schwierigkeitsgrades erreicht werden.

Hey you - have a look at our other location

Camping Sass Dlacia

x
Zum Navigieren ziehen
Logo Camping Sass Dlacia